Anne-Frank Oberschule - Aussenansicht

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

www.oberschule-bergen.de: Aktuelles

Rückkehr der Wölfe – Rudelverhalten – Herdenschutz

Auch am letzten Dienstag gab es Informationen zum Thema Wolf. Es ging um die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland, wo er vor 150 Jahren ausgerottet wurde. Doch seit der Jahrtausendwende ist Deutschland wieder Wolfsland. Die ersten Tiere, die in der sächsischen Oberlausitz als Paar zusammenfanden, kamen aus Polen.

In einem weiteren Referat ging es um das Rudelverhalten. Der Stammvater unseres Hauses lebt im Familienverband, aber anders als bei Hunden üblich, wird die Fähe nur einmal im Jahr läufig, in unseren Breiten im Februar/März, und Wolfspaare bleiben oft ein Leben lang zusammen. Nach 63 Tagen Tragzeit bringt die Wölfin vier bis acht Junge zur Welt, die nach drei Wochen zum ersten Mal die Wurfhöhle verlassen. Das Elternpaar mit diesen Jungen, und meist einigen Jungen aus dem Vorjahr, bilden die wölfische Kleinfamilie, die ihr Revier von 250 – 300 m² gegen Artgenossen verteidigt. Diese Revierkämpfe können tödlich enden. Das Familienleben ist sehr harmonisch und die „Kinder“ genießen sehr viele Freiheiten. Etwa im Alter von zwei Jahren verlassen die jungen Wölfe das Rudel, um ein eigenes Territorium zu besetzten und eine eigene Familie zu gründen.

In dem dritten Referat ging es um Herdenschutz. Gerade den Viehhaltern bereitet die Rückkehr der Wölfe oft Kopfzerbrechen und Probleme. Zum Schutz einer Herde gibt es verschiedene Maßnahmen, wie Herdenschutzhunde (z.B: Kuvasz, Podhalanski, Pyrinäenberghund), die sehr groß sind, und für die Herde sogar ihr Leben opfern würden. Außerdem besteht die Möglichkeit, der Herde Esel, Lamas oder Alpakas beizustellen. Sie ragen durch ihre Größe aus den Schafherden heraus und sind sehr wachsam. Ein weiterer Schutz sind Flatterbänder, das sind Bänder, die man an Leinen hängt. Sie machen den Wölfen Angst und man nutzt sie zum Verscheuchen, aber auch zum Einfangen der Wölfe. Der Elektrozaum soll die Tiere daran hindern, die Weide zu betreten, ebenso der Unterwühlschutz, dafür kann ein einfacher Maschendrahtzaun dienen, den man fest am Boden verankert.

Zurück